In 3 Schritten zu besseren Gewohnheiten

In 3 Schritten zu besseren Gewohnheiten

3 Schritte zu besseren Gewohnheiten

Gewohnheiten sind der schlimmste Klebstoff des Lebens, so sagt man. Einige Gewohnheiten sind gut, andere sind nicht so gut und wieder andere beeinflussen dein Leben nicht besonders.

Wenn wir uns Ziele setzen, müssen wir uns mit dem Thema unserer Gewohnheiten auseinandersetzen. Hierzu gibt es drei Schritte, wie du schlechte Gewohnheiten ablegst, um gute zu etablieren.  

1. Analyse der Gewohnheiten

Stelle dir zu Beginn einige Fragen: Welche Gewohnheiten hast du? Nimmst du wahr, was du jeden Tag tust? Nimmst du wahr, wie deine Tagesroutine ist? Lebst du in den Tag hinein oder planst du deinen Tag direkt durch?

Wenn du dir diese Fragen beantwortest, stellst du fest, ob deine Gewohnheiten positiv oder negativ für dich sind. Es gibt sicher viele Gewohnheiten, die uns Spaß machen, aber nicht gesund für uns sind. Süßigkeiten und Rauchen zählen sicher zu den Gewohnheiten, die unserem Körper nicht gut tun. Es gibt natürlich auch positive Gewohnheiten, wie Morgenroutinen, das Führen eines Tagebuchs oder zwei Liter Wasser am Tag zu trinken.

Schreibe alles einmal auf und analysiere deine Gewohnheiten.

2. Optimierung der Gewohnheiten

Bring nun deine Gewohnheiten in eine bestimmte Reihenfolge. Schreibe die beste Gewohnheit, die dich am ehesten an dein Ziel bringt nach oben. Dies kann auch eine neue Gewohnheit sein, die du in deinen Alltag integrieren möchtest. Wenn du ein Ziel hast, dann schreibe die Gewohnheit, die den meisten Mehrwert für dein Ziel hat, nach oben auf die Liste.

Wasser trinken, eine gesunde Ernährung und Bewegung stehen für mich immer ganz oben. Es folgen Gewohnheiten, die mit meiner Selbstständigkeit zu tun haben, weil ich dadurch Geld verdiene. Darauf folgen Privatleben, Spaziergänge, Freunde treffen – Dinge, die auch mal verschoben werden können. Welche Gewohnheiten kannst du verbessern, um deinem Ziel näher zu kommen? Andere Gewohnheiten können vielleicht genauso bleiben wie sie sind. An letzter Stelle kommen die Gewohnheiten, die du reduzieren solltest.

3. Umsetzung der Gewohnheiten

Nun suchst du dir eine Gewohnheit aus, die du reduzieren oder in Zukunft sogar komplett lassen möchtest, wie z.B. das Rauchen. Dann suchst du dir für die nächsten sechs Wochen eine Gewohnheit, die du mehr integrieren möchtest und ersetzt die alte Gewohnheit durch die Neue. Setz dir kleine Ziele und gehe kleine Schritte. Kleine Erfolge sind ebenso erfüllend und bringen dir Freude. Übernimm dich nicht, denn wenn du deine zu hoch gesteckten Ziele nicht erreichst, wirst du nur frustriert sein. Wenn du dir vornimmst, in ein paar Wochen 5 Kilometer zu laufen, beginnst du nicht direkt mit 5 Kilometern. Du startest damit, einen Kilometer zu joggen und weitest die Strecke dann aus.

Nimm dir jetzt ein Blatt Papier und schreibe dir diese drei Schritte auf und arbeite in den nächsten sechs Wochen aktiv daran. Es ist immer der richtige Zeitpunkt für Selbstoptimierung. 

Schreibe einen Kommentar